Landsmannschaft Teutonia

Einigkeit macht stark

Teutonia Wappen

Landsmannschaft Teutonia

Wir sind Teutonia

Fechten, feiern und studieren seit 150 Jahren

Aktivitas der Landsmannschaft Teutonia

 

Die Landsmannschaft Teutonia Würzburg ist ein Zusammenschluss von Studenten und Absolventen der Würzburger Hochschulen.

Getreu unseres Mottos „Einigkeit macht stark“ pflegen wir eine lebenslange Freundschaft untereinander, die unsere Mitglieder auch über das Studium hinaus verbindet. Dabei ist es für uns wichtig, das Studium erfolgreich zu gestalten und gleichzeitig eine unvergessliche Zeit in Würzburg zu erleben.

Wir sind hervorgegangen aus dem am 23. November 1865 gegründeten „Pharmazeutisch-Naturwissenschaftlichen Verein“ zu Würzburg, der mit den gleichnamigen Vereinen der Universitäten München, Erlangen, Göttingen, Straßburg und Tübingen im Kartell stand. Es galt der Grundsatz der unbedingten Genugtuung, im Bierzipfel wurden die Farben rot-weiß-gelb getragen.

1868 wurde Teutonia in die Freie Studentenverbindung Teutonia umgewandelt. 1887 entstand die „Freie Schlagende Verbindung Teutonia“ mit Farben und eigenen Waffen. 1892 bewarb sich Teutonia um Zulassung zum Coburger Landsmannschafter Convent (LC) und wurde 1893 als Landsmannschaft recipiert. Teutonia übernahm 1901 erstmals das Präsidium des Verbandes.

Von 1902 bis 1904 musste Teutonia vertagen. Im Wintersemester 1909 machte Teutonia die freischlagende Verbindung Saxonia Würzburg als Landsmannschaft auf, sah sich dann aber gezwungen, von 1912 bis zur Beendigung des ersten Weltkrieges erneut bis 1919 zu vertagen. 1920 erwarb der Altherren-Verband ein stattliches Haus in der Rottendorfer Straße Nr. 16, die „Villa Perathoner“. 1921 übernahm Teutonia zum zweiten Male das Präsidium des Verbandes.

Bis zu ihrer Auflösung im Jahre 1931 bewahrte Teutonia ihre markante Stellung im Würzburger Waffenring. Das Teutenhaus wurde am 16. März 1945, im Rahmen des amerikanischen Bombenangriffs auf Würzburg durch eine Luftmine zerstört. 1950 wurde im zerbombten Würzburg die Aktivitas wiederaufgemacht, gemeinsam mit der an der Hochschule in Bamberg aus der Studentenverbindung Alemannia entstandenen „Teutonia-Franken“. Die bereits wiedererstandenen Würzburger Burschenschaften und Corps halfen Teutonia beim Wiedererringen der alten Stellung im Würzburger Waffenring. Am alten Platz wurde das neue Haus erbaut und 1955 zum 90. Stiftungsfest der Aktivitas übergeben.

1960 wurde aus Anlass des 95. Stiftungsfestes zum Gedächtnis der in den beiden Weltkriegen gefallenen Bundesbrüder ein Gedenkstein nach einem Entwurf des Teutonen Kupfahl im Garten des Hauses enthüllt. Im Ersten Weltkrieg fielen 6, im Zweiten Weltkrieg 29 Mitglieder. 1965 wurde gemeinsam mit der suspendierten Landsmannschaft „Franconia Leipzig“, die mit Teutonia in Arbeitsgemeinschaft stand, das 100. Stiftungsfest begangen. Im Jahre 1973 übernahm die Aktivitas - in einer schwierigen Lage des Dachverbands Coburger Convent - freiwillig das Präsidium des Verbandes. 1970 rief Teutonia den "Würzburger Kreis" ins Leben, der sich im Coburger Convent zusammen mit anderen mensurbejahenden Bünden mit einem klaren Bekenntnis zur Pflichtmensur durchsetzen konnte. 2005 wurde 140. Stiftungsfest gefeiert.

Teutonia ist im Würzburger Waffenring und hat 170 Alte Herren in Deutschland, Europa und Nordamerika.